Historie

seit 2010

qbing_logo

2010 - Gründung der Forschungsgruppe Qbing

Die Forschungsgruppe Qbing gründete sich 2010 unter der Leitung von Prof. Dr. Steffen Hütter an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes. Bestehend aus einem interdisziplinären Team aus den Bereichen der Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften wurde mit der anwendungsorientierten Forschungstätigkeit im industriellen Umfeld begonnen. Die drei wichtigsten Teilgebiete sind hierbei die industrielle Produktion, die damit verbundenen logistischen Prozesse sowie die im industriellen Umfeld genutzte Technologie.

2011 - Qbing wird zum Konsortialpartner des BMWi im RAN-Projekt

Qbing wurde 2011 zum Konsortialpartner des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im RAN-Projekt, in dem es um die Entwicklung eines RFID-Standards für die Automobilbranche ging. Die Forschungsgruppe war hier verantwortlich für die prototypische Erprobung von RFID, den Aufbau eines RFID-Kompetenzzentrums sowie der Entwicklung eines Leitfadens zur Implementierung von RFID in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs). Innerhalb dieses Projektes konnte unter anderem durch die Errichtung eines Demolabors ein großes Wissen in Bezug auf Auto-ID Technologie, sowie deren Einsatz im industriellen Umfeld und den dort herrschenden Betriebsbedingungen aufgebaut werden.

2012 - Qbing kooperiert mit der ORBIS AG

Seit 2012 arbeitet Qbing zusammen mit der ORBIS AG in einer Forschungs- und Entwicklungskooperation. Hierbei liegt der Fokus auf den aktuellen Themen in Produktion und Logistik, allen voran Industrie 4.0. Im Zuge dieses Projektes erfolgte ein weiterer Ausbau des Qbing Demolabors, welcher unter anderem eine Anbindung an ein Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) beinhaltete. Dabei war Qbing insbesondere für die Konzeptionierung und den Aufbau der Identifikations- und Sensoriksysteme verantwortlich. So entstand im Verlaufe des Jahres 2013 die Qbing Smart Factory. Nach mehrjähriger gemeinsamer Arbeit wurde der Bedarf für innovative Lösungen im Bereich von Identifikationssystemen offensichtlich.

Mit einer innovativen Produktlösung will die Ausgründung Qbing Industrial Solutions diesen Bedarf decken. Durch die mehrjährige Forschungsarbeit und das damit aufgebaute Knowhow sieht sich QIS dieser Aufgabe gewachsen.

2014 - Entwicklung der Industrie 4.0 Software Suite "OMPS" in Kooperation mit der ORBIS AG

Im Anschluss an die Errichtung der Smart Factory lag in der darauffolgenden Zusammenarbeit der Schwerpunkt in der Integration in bestehende ERP-Systeme. Hierbei hat sich die Orbis Multi-Process Suite (OMPS) entwickelt, um z.B. Prozesse aus Produktion, Intralogistik und Service nahtlos und in „Echtzeit“ in SAP-Prozesse zu integrieren. Mit OMPS können in SAP alle Prozesse vernetzt, dialogisiert und visualisiert werden. OMPS bildet den Kern für voll automatisierte bidirektionale Prozesse in „Echtzeit“ und stellt somit die Basis für die schnelle und einfache Umsetzung von Industrie 4.0-Projekten dar.

2016 - Qbing erhält Unterstützung durch das EXIST Gründerstipendium

Im Laufe des Jahres 2016 bestand neben der eigentlichen Hard- und Softwareentwicklung auch ein wichtiger Bestandteil der Tätigkeiten des Teams in der Beschaffung von Fördermitteln zur Fortführung des Projektes in Vollzeit. So konnte das Gründerteam nach einer ausgiebigen Ausarbeitung eines Ideenpapiers und eines vorläufigen Businessplans das EXIST Gründerstipendium des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) für sich gewinnen.

QIS_Logo

2017 - Ausgründung der QIS GmbH

2017 war ein sehr ereignisreiches Jahr!

Zunächst konnte Qbing erfolgreich eine Unterstützung durch das BANS (Business Angels Network Saar) beantragen. Die Business Angels sind erfahrene Unternehmer, die Qbing als Mentoren in der Gründungs- und Wachstumsphase unterstützt haben, sowohl durch Hilfestellung bzgl. Unternehmensstrategie und Businessplan, als auch mit finanziellen Mitteln aus dem Business Angels Gründerfonds.  

Dann hat Qbing beim 17. länderübergreifenden Businessplanwettbewerb 1,2,3 Go in Luxemburg mitgemacht und konnte sich über den dritten Platz freuen!

Außerdem erhielt Qbing weitere Unterstützung durch die Beteiligung des BITO Gründercampus. Der BITO Campus ist ein Gründungszentrum für technologieorientierte Existenzgründer mit Anbindung an die BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH. Durch ihre Beteiligung erhält Qbing nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch wertvolles Know-How rund um die Themenbereiche Lager und Logistik.

Und zu guter Letzt erfolgte am 21. September die Gründung der Qbing Industrial Solutions GmbH!

Historie von QIS